Rauben Zitate

Rauben Zitate: Die Reichen, rauben die Armen aus und die Armen, rauben sich gegenseitig aus. -Truth


die-reichen-rauben-die-armen-aus-und-die-armen-rauben-sich-gegenseitig-aus
Rauben Zitate: Manche lieben um Kompetenzen zu rauben oder Dummheit zu missbrauchen. -Carls


manche-lieben-um-kompetenzen-zu-rauben-oder-dummheit-zu-missbrauchen
Rauben Zitate: Lass dir diesen Mut nicht rauben: Du musst an dich selber glauben, wenn du etwas leisten willst. -Rückert


lass-dir-diesen-mut-nicht-rauben-du-musst-an-dich-selber-glauben-wenn-etwas-leisten-willst
Rauben Zitate: Ursprünglich eignen Sinn laß dir nicht rauben, woran die Menge glaubt, ist nicht zu glauben. -Johann Wolfgang von Goethe


ursprünglich-eignen-sinn-ß-dir-nicht-rauben-woran-die-menge-glaubt-ist-nicht-zu-glauben
Rauben Zitate: Zweifel sind Verräter, sie rauben uns, was wir gewinnen können, wenn wir nur einen Versuch wagen. -William Shakespeare


zweifel-sind-verräter-sie-rauben-uns-was-wir-gewinnen-können-wenn-wir-nur-einen-versuch-wagen
Rauben Zitate: Liebe kann man erbetteln, erkaufen, geschenkt bekommen, auf der Gasse finden, aber rauben kann man sie nicht. -Hermann Hesse


liebe-kann-man-erbetteln-erkaufen-geschenkt-bekommen-auf-der-gasse-finden-aber-rauben-kann-man-sie-nicht
Rauben Zitate: Dein Leben wird nicht nach den Anzahlen deiner Atemzüge gemessen sondern nach den Momenten die dir dein Atem rauben. -unbekannt


dein-leben-wird-nicht-nach-den-anzahlen-deiner-atemzüge-gemessen-sondern-nach-den-momenten-die-dir-dein-atem-rauben
Rauben Zitate: Nur eine niedrige und schäbige Gesinnung kann einer so unerhörten seelischen Barbarei fähig sein, den Millionen Toten des letzten Weltkrieges und ihren Angehörigen über die Opfer hinaus auch noch den Sinn des Opfers rauben zu wollen. -Gorbach


Rauben Zitate: Daher kommt es, daß wir oft auf Dinge hinarbeiten, welche, wenn endlich erlangt, uns nicht mehr angemessen sind; wie auch, daß wir mit den Vorarbeiten zu einem Werke die Jahre hinbringen, welche derweilen unvermerkt uns die Kräfte zur Ausführung desselben rauben. -Arthur Schopenhauer