Aber der Lehrer muß den Mut haben, sich zu blamieren. Er muß sich nicht als der Unfehlbare zeigen, der alles weiß und nie irrt, sondern als der Unermüdliche, der immer sucht und vielleicht manchmal findet. Warum Halbgott sein wollen? Warum nicht lieber Vollmensch?


aber-der-lehrer-muß-den-mut-haben-sich-zu-blamieren-er-muß-sich-nicht-als-der-unfehlbare-zeigen-der-alles-weiß-und-nie-irrt-sondern-als-der
arnold schönbergaberderlehrermußdenmuthabensichzublamierenernichtalsunfehlbarezeigenallesweißundnieirrtsondernunermüdlicheimmersuchtvielleichtmanchmalfindetwarumhalbgottseinwollenliebervollmenschaber derder lehrerlehrer mußmuß denden mutmut habensich zuzu blamierener mußmuß sichsich nichtnicht alsals derder unfehlbareunfehlbare zeigender allesalles weißweiß undund nienie irrtsondern alsals derder unermüdlicheder immerimmer suchtsucht undund vielleichtvielleicht manchmalmanchmal findetwarum halbgotthalbgott seinsein wollenwarum nichtnicht lieberlieber vollmenschaber der lehrerder lehrer mußlehrer muß denmuß den mutden mut habensich zu blamierener muß sichmuß sich nichtsich nicht alsnicht als derals der unfehlbareder unfehlbare zeigender alles weißalles weiß undweiß und nieund nie irrtsondern als derals der unermüdlicheder immer suchtimmer sucht undsucht und vielleichtund vielleicht manchmalvielleicht manchmal findetwarum halbgott seinhalbgott sein wollenwarum nicht liebernicht lieber vollmensch

Als ich Auto fahren lernte, sagte einmal der Fahrer zu mir: Mir geht dieses Gerede von den Teamentscheidungen gegen den Strich. Ich bin für Team mit Spitze, nicht für das Team als Spitze. (Auch ich bin der Auffassung, daß alles im Team diskutiert, besprochen, abgewogen werden sollte. Wenn sich Konsens erreichen läßt, prima. Wenn nicht, muß einer die Verantwortung auf sich nehmen und entscheiden. Er muß dabei nicht der Mehrheitsmeinung folgen, sondern dem, was er selbst, nach Anhörung und Abwägung von Pro und Contra, für richtig hält. Unternehmerische Entscheidungen sind immer risikohaft, haben immer Wagnis-Charakter. Im Rahmen dessen, was sich kalkuliertes Risiko - besser: kalkulierbares Risiko - nennt, muß sich ein Unternehmenslenker bewegen.)Es gibt nur einen Ball. Wenn der Gegner ihn hat, muß man sich fragen: Warum!? Ja, warum? Und was muß man tun? Ihn sich wiederholen!Nach meiner Einschätzung ist der erste Mensch am Südpol genauso spinnert wie jemand, der sich am Gummiseil die Golden Gate Bridge hinunterstürzt. Ein Fall für den Nervenarzt. Was sucht er da? Warum bleibt er nicht dort, wo es warm ist, wo es Doppelbetten gibt und frisches Gemüse? Warum muß jemand wie Amundsen, dem es im zivilisierten Norwegen gutging, in die unwirtliche Antarktis? Warum läßt Reinhold Messner seine Zehen auf dem Himalaya erfrieren, warum schweben Astronauten monatelang ungewaschen in Minizellen, die in jedem Gefängnis eine Revolte auslösen würden?Eine gute Frau muß die Augen immer aufhaben, aber sie muß sie auch zuzumachen verstehen, je nachdem. Sie muß alles sehen, aber sie muß nicht alles sehen wollen.Den günstigen Erfolg weiterführen. Einige verwenden alle ihre Kraft auf den Anfang und vollenden nichts. Sie erfinden, aber führen nicht aus. Dies ist Wankelmut des Geistes. Auch erlangen sie keinen Ruhm, weil sie nichts verfolgen, sondern alles ins Stocken geraten lassen. Ist das Unternehmen gut, warum wird es nicht vollendet? ist es schlecht, warum ward es angefangen? Der Kluge erlege sein Wild und begnüge sich nicht, es aufgejagt zu haben.