Das Menschlichste, was wir haben, ist doch die Sprache.


das-menschlichste-was-wir-haben-ist-doch-die-sprache
theodor fontanedasmenschlichstewaswirhabenistdochdiesprachedas menschlichstewas wirwir habenist dochdoch diedie sprachewas wir habenist doch diedoch die spracheist doch die sprache

Das Menschlichste, was wir haben, ist doch die Sprache, und wir haben sie, um zu sprechen.Der schädlichste Satz in jeder Sprache ist: 'So haben wir das immer gemacht.'Ein gewisses Maß an Unkenntnis voneinander ist die Voraussetzung dafür, daß zwei Menschen Freunde bleiben. (Sehen Sie, für Jagdfreunde gilt das besonders. Damit wir unsere Geheimnisse bewahren, haben wir sogar eine geheimnisvolle Sprache entwickelt - das Jägerlatein.)Vielleicht gewinnen wir wenn wir verlieren solange wir getan haben was wir können, dafür das wir das getan haben, haben wir zumindest einen gewissen Teil des Endprodukts geschafft um das wir uns am meisten Sorgen machen: uns selbst.Jeder Künstler sollte vor allem das Studium der Alten betreiben, ihre Sprache erlernen, die zwar viele Dialekte hatte, im Grunde aber doch nur eine war - allen gleich verständlich: die Sprache der Schönheit.Denn wir haben nicht einen Hohenpriester, der kein Mitleid haben könnte mit unsren Schwachheiten, sondern der in allem gleich wie wir versucht worden ist, doch ohne Sünde.