Das Schöne ist nichts als des Schrecklichen Anfang, den wir noch grade ertragen.


das-schöne-ist-nichts-als-schrecklichen-anfang-den-wir-noch-grade-ertragen
rainer maria rilkedasschneistnichtsalsschrecklichenanfangdenwirnochgradeertragendas schöneschöne istist nichtsnichts alsals desdes schrecklichenschrecklichen anfangden wirwir nochnoch gradegrade ertragendas schöne istschöne ist nichtsist nichts alsnichts als desals des schrecklichendes schrecklichen anfangden wir nochwir noch gradenoch grade ertragendas schöne ist nichtsschöne ist nichts alsist nichts als desnichts als des schrecklichenals des schrecklichen anfangden wir noch gradewir noch grade ertragendas schöne ist nichts alsschöne ist nichts als desist nichts als des schrecklichennichts als des schrecklichen anfangden wir noch grade ertragen

Den Chinesen und den Schwaben gemeinsam ist die Sitte, nichts übrigzulassen. Das Verschlingen der Reste ist bei uns meistens Aufgabe des Familienvaters. Der Ausruf des Kindes einer schwäbischen Familie ist bekannt: Was hilft aller Sonnenaufgang, wenn wir nicht aufstehen? (Will sagen: Es nützt nichts, nur den Neu-Anfang zu begrüßen, wir müssen unseren Betrieb und sogar uns selbst aktiv verändern.)Der einzige Gestank, den wir immer zu ertragen imstande sind, ist das Eigenlob.?Das eigentlich Schöne einer großartigen Handlung liegt darin, daß der Handelnde sich nicht zu noch großartigeren Handlungen anspornen läßt, weil andere sie zur Kenntnis nehmen, noch mißmutig aufgibt, weil andere nichts davon erfahren.Angst zu haben, ist nichts schlimmes, denn wer sie besitzt schützt sich vor schrecklichen Dummheiten.Das, was wir Tod nennen, ist in Wahrheit der Anfang des Lebens.